Donnerstag, 28. September 2006

Meine ultimative Zensurliste

Mein lieber Dr. Greve, was ich hier schreibe ist kein plötzlicher Ausbruch einer größenwahnsinnigen Psychose, sondern lediglich eine kleine Machtfantasie von mir, also sozusagen eine Imaginationsübung - 983...966...949 und los! Ich bin jetzt Imperator Palpatine, General Smith und Gul Dukat in einer Person vereinigt und verfüge über die absolute Macht, alles und jeden in Presse und Medien der Zensur zu unterwerfen, was mich schon immer genervt hat, dann stehen ab sofort folgende Dinge auf meiner persönlichen Abschußliste:

Frauenzeitschriften wie Glamour, Instyle etc.: Anstatt sich darum zu bemühen, mir Kleider auf meinen majestätischen Leib zu schneidern, zeigen diese Dissidenten mit täglich Fotos von anorektischen Hungerleiderinnen in Designerfummeln, für deren Anschaffung mein knapper Staatshaushalt nicht ausreicht. Bereits die Zunahme auf Kleidergröße 38 bei einer Schauspielerin wird mit zynischer Häme quittiert, so schnell würde noch nicht einmal ich jemanden meiner Vasallen der Disziplinlosigkeit und des Versagertums beschuldigen. Meine intergalaktischen Gefängnisse bieten ihren Gefangenen bessere und nahrhaftere Mahlzeiten an, als normalen Frauen von der Straße hier an Ernährung zugestanden wird. Wenn ich Amnesty nicht schon längst verboten hätte, würde ich diese Organisation auf die Redakteurinnen dieser Zeitschriften loslassen, so lautet mein Urteil: Verbannung an den Hof von Jabba the Hutt und fünf sahnige Mahlzeiten am Tag.

Bücher von Konzelmann, Scholl-Latour und Küng zum Thema Islam: Schafft mir dieses Zeug vom Hals, hat eigentlich noch niemand gemerkt, dass dieser Schrott eine wirkliche Beleidigung für den Islam darstellt? So schlimm können Rushdie, dänische Zeitungen und Idomeneo doch zusammen nicht sein! Außerdem mag ich es als Herrscherin der Welt natürlich gar nicht, wenn mir irgendwelche Egomanen den Rang ablaufen wollen. Mein Urteil: Verbannung auf den Mond mit einem Jahresvorrat gefiltem Fisch aus der Dose und 200 Flaschen Brottrunk.

Schlechtgemachte Sci-Fi und Fantasy Serien: Ein böswilliger Anschlag auf mein ästhetisches Empfinden und meine strapazierte Geduld. Ich habe folgenlang gewartet, dass bei Lost mal etwas spannendes passiert, habe die grauenhaften Kostüme bei Herkules und Xena ertragen und verzweifelt gehofft, dass dieser Commander dessen Namen ich mir nie gemerkt habe, aus dieser Andromeda-Serie, die angeblich auf dem Mist des genialen Gene Roddenberry gewachsen sein soll, endlich irgendwelchen verschimmelten Aliens in billigen Plastikkostümen zum Opfer fällt. Da könnte ich ja schon eher eine Verfilmung von Bordbuch Delta VII vertragen, obwohl mein Hund und ich dort wenig schmeichelhaft dargestellt werden. Mein Urteil also: Verbannung nach Alpha Centauri und nachsitzen bis der Arzt kommt!

Berichte über deutsches Judentum im Fernsehen: Da in meinem galaktischen Imperium das Judentum natürlich zur Staatsreligion erhoben wird, werde ich als erstes diese Reportagen auf gefilte Fisch Niveau unterbinden, in denen meine geliebte Religion auf Folklore reduziert wird, so dass der Bürger auf der Straße meint, dass wir uns alle mit den dort gezeigten zniesdiken Klamotten verkleiden, wenn wir in die Gemeinde gehen. Ich will was positives sehen, zukunftsgerichtete Projekte, wie Etz Ami zum Beispiel. Normale Juden aus Fleisch und Blut, keine Anatevka Verfilmung. Mein Urteil: Verbannung der Macher zu siehe oben....

So, jetzt aber Schluß mit diesen kriminellen Fantasien, ich zähle rückwärts von 10 und befinde mich wieder in der Realität (in Wirklichkeit hat mein Browser gerade gemeldet, dass ich zwei neue Mails habe). Na zum Glück gibt es hier noch keine Zensur, aber der Gedanke mag für manche Menschen verlockend sein...

Kommentare:

Chajm hat gesagt…

Also „Lost” ist ja keine Science Fiction Serie im eigentlichen Sinne. Vielleicht eher eine „Mystery” Serie; die ich übrigens doch sehr spannend finde. Die „Flashbacks”, Charakteraufbau und die konsistenten, ineinander verschachtelten Geheimnisse, finde ich großartig... aber so sind die Vorlieben anders ;-)

Mirjam Lea hat gesagt…

Zum Glück war das ja nur eine Fantasie von mir, aber ich kann damit einfach nicht warm werden - vielleicht bin ich ja auch nur zu blöd den Sinn zu verstehen. Ich hätte da lieber 4400 oder Surface wieder...

Chajm hat gesagt…

Also bei Lost geht es ja in erster Linie um die Charaktäre und die „Geheimnisse” und weniger um Action im Sinne von „jetzt kommen böse Aliens die mich erschrecken” und genau das fand ich so charmant. Wenn man bei den 4400 die seltsame „Auflösung” zum Schluß weggelassen hätte, wäre es vielleicht auch so gut gewesen ;-)